Teamglanz trotz Herausforderungen: Platz 1 in der Teamwertung!

Marathon und Triathlon Mülheim ist erfolgreich in die Triathlon-Saison 2024 gestartet und schickt in diesem Jahr gleich drei Teams ins Rennen.
Zwei Teams treten in der Landesliga Süd an, während das dritte Team in der Seniorenliga startet.

„Beim Triathlon kann der Mannschaftssport auch im Mittelpunkt stehen, besonders auf Ligaebene. Die Teams in der Landes- und Seniorenliga sind flexibel aufgestellt, sodass Vielfalt und Gemeinschaft im Vordergrund stehen. Jeder kann sich je nach Verfügbarkeit und Interesse einbringen, was den Teamgeist und die Freude am Sport stärkt“, erläutert Stefan Tiedke, Ligabeauftragter bei Marathon und Triathlon Mülheim.

Die Teams am Start an diesem Wochenende

An diesem Wochenende waren es diese Athletinnen und Athleten, die für den Marathon und Triathlon Mülheim an den Start gingen:

MTMH Team 1 (Landesliga Süd):

  • Lise Emmendörfer
  • Janik Emmendörfer
  • Rouven Schuchardt
  • Daniel Kirschner

MTMH Team 2 (Landesliga Süd):

  • Michael Zaniol
  • Andreas Sauer
  • René Göke
  • Tobias Krause

Seniorenliga:

  • Ulrike Adriany
  • Christian Belting
  • Michael Junghänel
  • Ralf Karger

Die Landesliga Süd und die Seniorenliga bieten für Triathleten eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich in einem entspannten Umfeld zu messen,
insbesondere für Einsteiger und Nachwuchsathleten eine optimale Gelegenheit, erste Liga-Luft zu schnuppern und wertvolle Erfahrungen zu sammeln.
Die vier Wettkämpfe werden üblicherweise auf Kurz / Olympischen Distanz ausgetragen: 1 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen.

Auftakt in Gladbeck und Gütersloh
Am vergangenen Wochenende fand der Ligaauftakt in Gladbeck beim ELE Triathlon für die Landesliga Süd und in Gütersloh beim Dalkemann Triathlon für die Seniorenliga statt.

 Landesliga Süd in Gladbeck

Das erste Team des Vereins konnte gleich zu Beginn überzeugen und sicherte sich den ersten Platz. Trotz Trainingsrückstand durch eine Erkältung konnten Lise und Janik Emmendörfer, die frisch aus dem Asien-Urlaub zurückkehrten, souverän mit dem Team gewinnen. Janik berichtete über den Rennverlauf: „Das Schwimmbad war sehr voll, aber es lief alles gesittet ab. Die Radstrecke war in einem schlechten Zustand, und es gab einige Disqualifikationen wegen Windschattenfahrens. Das Laufen war aufgrund der Wärme und der Strecke mit einer kaum sichtbaren Steigung sehr kräftezehrend.“ Daniel Kirschner zeigte eine herausragende Leistung und kam unter den Top 10 von über 100 Startern in der Liga ins Ziel.

Team 2 hatte einen weniger glücklichen Start. René Göke stürzte nach 1,5 Kilometern auf der Radstrecke in einer leichten S-Kurve, als das Vorderrad auf einer sandigen Stelle wegrutschte. René kam nicht rechtzeitig aus den Klickpedalen und stürzte, verlor Zeit, konnte aber mit blutender Schulter und zerrissenem Anzug weiterfahren. Andreas Sauer, der direkt hinter ihm fuhr, sagte: „Ich dachte schon, der ist aber schnell unterwegs, bei der Gravelstrecke. In der Kurve vor mir hat es ihn dann umgelegt. Ich habe ihm wieder auf die Beine geholfen. Das ist nur fair.“

Tobias Krause berichtete: „Ich hab nicht wirklich trainiert dafür, seit 10 Tagen wieder schwimmen, das war dann so wie erwartet. Rad immer mal wieder Rolle oder Gravel, nur laufen hab ich durch das Training für den Marathon vernünftig trainiert in den letzten Monaten. Dafür wars heute ganz gut.“

Michael Zaniol kommentierte seinen Rennverlauf ebenfalls: „Schwimmen war nach den ersten 50 Metern und Einsortieren in meiner Schwimm-Pace gut. Zufrieden mit einer 20 Minuten Zeit, wäre besser gewesen, wenn ich nicht drei Versuche gebraucht hätte, um aus dem Becken zu kommen! Der Beckenrand in Gladbeck ist einfach sehr hoch. Die Radstrecke war aufgrund der schlechten Bedingungen sehr anstrengend und fordernd. Immer nur Vollgas und fast keine Möglichkeit, sich zu erholen. Laufen war gut, aber ich war sehr froh, nach 10 Kilometern den Zielbogen zu passieren. Es reichte am Anfang der Saison direkt eine Kurzdistanz!“

 

Ergebnisse in Gladbeck:

Team 1 – Platz 1: in der Teamwertung

  • Daniel Kirschner: Schwimmen 0:19:36, Radfahren 1:01:26, Laufen 0:40:48, Gesamtzeit 2:01:51
  • Rouven Schuchardt: Schwimmen 0:18:19, Radfahren 1:03:52, Laufen 0:43:59, Gesamtzeit 2:06:10
  • Janik Emmendörfer: Schwimmen 0:17:40, Radfahren 1:04:54, Laufen 0:45:20, Gesamtzeit 2:07:55
  • Lise Emmendörfer: Schwimmen 0:18:14, Radfahren 1:09:15, Laufen 0:42:15, Gesamtzeit 2:09:44

 

Team 2 – Platz 26: in der Teamwertung

  • Michael Zaniol: Schwimmen 0:20:27, Radfahren 1:11:02, Laufen 0:48:20, Gesamtzeit 2:19:50
  • Tobias Krause: Schwimmen 0:22:14, Radfahren 1:11:15, Laufen 0:46:55, Gesamtzeit 2:20:25
  • René Göke: Schwimmen 0:22:29, Radfahren 1:09:44, Laufen 0:49:45, Gesamtzeit 2:21:58
  • Andreas Sauer: Schwimmen 0:22:35, Radfahren 1:18:09, Laufen 0:55:06, Gesamtzeit 2:35:51

 

Seniorenliga in Gütersloh

Der Wecker klingelte am Sonntagmorgen gnadenlos um 4 Uhr. Für die Seniorenliga hieß es: Ab nach Gütersloh! Um 5:45 Uhr startete die Reise zum Wettkampf,
der bereits um 8:30 Uhr beginnen sollte. Das Schwimmen bei angenehmen Temperaturen im Freibad gefolgt von einer 38 Kilometer lange Radstrecke und eine 10 Kilometer lange Laufstrecke, jeweils auf vier Runden verteilt. Die Anreise und das frühe Aufstehen lohnten sich, denn es erwartete die Athletinnen und Athleten eine tolle Veranstaltung mit einer freundlichen Atmosphäre.

Michael Junghänel zeigte sich insgesamt zufrieden, obwohl er sich im Schwimmen und Laufen Verbesserungspotenzial sieht. Michael kommentierte: „Bei bestem Wetter gingen wir an den Start. Ralf vorneweg, Christian und Ulrike fast zeitgleich aus dem Wasser und ich? Irgendwann 2-3 Minuten später und habe Ulrike in der Wechselzone getroffen, die Ärger mit ihrer Brille hatte. Ich habe leider auch Zeit beim Wechsel verloren. Auf der Radstrecke bin ich nach kurzer Zeit gut ins Rollen gekommen. Musste mich erstmal an die Aero-Position im Sattel gewöhnen und konnte in der ersten Radrunde Ulrike einholen. Ralf und Christian waren definitiv auf der Radstrecke zu weit weg. Der zweite Wechsel lief besser. Beim Laufen hatte ich mich eigentlich wohlgefühlt und habe dort den einen oder anderen wieder eingeholt. Auch Christian wurde dann in der vierten Runde eingesammelt. Soweit war ich am Ende mit dem Wettkampf zufrieden, bis ich mir meine Zeiten angeschaut habe. Rad fand ich super. Schwimmen ging so, zu wenig Training, und Laufen war leider für mich enttäuschend.“

Michael erzählte weiter über den ersten Wechsel: „Ich kann nicht ohne Socken in die Radschuhe bzw. Radfahren. Und ich habe die Socken nicht angezogen bzw. falsch angezogen. Vielleicht sollte ich das mal Radfahren ohne Socken testen, so dass ich das Problem zum zweiten Wechsel verschiebe. Oder ich habe Glück, dass die Füße trockener sind.“

Ulrike Adriany kommentierte ihren Wettkampf mit knappen Worten: „Gut! Außer der erste Wechsel, da hatte jemand meinen Helm runtergeworfen und meine Brille lag in Einzelteilen vor meinem Rad. Ich musste erst die Brille zusammenbauen und habe dadurch viel Zeit verloren.“

Ergebnisse in Gütersloh:

 

Team Seniorenlige  – Platz 11: in der Teamwertung

  • Ralf Karger: Schwimmen 0:17:53, Radfahren 1:02:23, Laufen 0:45:13, Gesamtzeit 2:09:23
  • Michael Junghänel: Schwimmen 0:22:54, Radfahren 1:11:05, Laufen 0:41:34, Gesamtzeit 2:21:00
  • Christian Belting: Schwimmen 0:20:56, Radfahren 1:08:25, Laufen 0:49:23, Gesamtzeit 2:22:39
  • Ulrike Adriany: Schwimmen 0:21:34, Radfahren 1:15:02, Laufen 0:50:55, Gesamtzeit 2:33:11

Podium und Supporter: Starke Einzelstarter im Fokus

Neben den Ligateams waren auch weitere Einzelstarter des Vereins und die Jugend beim ELE Triathlon in Gladbeck am Start. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen aus der Jugend von Leonie Büchel (Jugend B), Mia-Louise Petri (Schülerinnen A), Jairah Bermann (Schülerinnen A) und Constantin Sauer (Schüler A). Sie sicherten sich beim offenen Wettbewerb beim Schnupper-Triathlon – 200 Meter Schwimmen, 11 Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen – das Podium und ließen dabei alle teilweise deutlich älteren Teilnehmer hinter sich.

Platz 1 – Büchel, Leonie Schwimmen 0:03:08, Radfahren 0:23:07, Laufen 0:10:33, Gesamtzeit 0:36:48
Platz 2 – Petri, Mia-Louise Schwimmen 0:03:19, Radfahren 0:22:49, Laufen 0:10:58, Gesamtzeit 0:37:07

Platz 1 – Sauer, Constantin Schwimmen 0:03:44, Radfahren 0:22:27, Laufen 0:12:51, Gesamtzeit 0:39:02

Die Teilnahme am Triathlon ist bei Marathon und Triathlon Mülheim oft eine Familiensache. So gingen neben Mathilda Hinz auch ihre Eltern an den Start. Die Vielfalt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer spiegelt die breite Begeisterung für den Triathlonsport innerhalb des Vereins wider. Zahlreiche begeisterte Supporter feuerten alle Athleten lautstark an und sorgten für eine motivierende Atmosphäre.

Ausblick

Die Seniorenliga wird am 16. Juni beim Steinbecker-Triathlon in Steinbeck wieder an den Start gehen, während die Landesliga Süd beim Niederrhein-Triathlon in Kalkar-Wissel am 30. Juni antritt. Wir blicken optimistisch auf die kommenden Wettkämpfe und freuen uns auf weitere spannende Rennen.

Alle Einzel Ergebnisse zu den Veranstaltungen sind hier zu finden:

Ergebnisse ELE Triathlon Gladbeck

Ergebnisse Dalkemann Triathlon Gütersloh

Liga Süd Übersicht NRW TV

Senioren Liga Übersicht NRW TV